Immer mehr Patienten legen heute Wert auf gesunde und schöne Zähne, auf Zähne, mit denen man nicht nur essen und problemlos sprechen kann, sondern die sich auch sehen lassen können.

Natürlich schön sollen sie sein - für ein attraktives Lachen und eine positive Ausstrahlung.

Strahlende Zähne, gesundes Zahnfleich: Die Ästhetik ist heute in großen Teilen der Gesellschaft zum Sinnbild für Erfolg, Schönheit und Gesundheit geworden. Und die Zahnheilkunde kann Versorgungen bieten, die neben einer sehr hohen Funktionalität - unbeschwertes Lachen, Sprechen, Kauen - auch Wohlbefinden, Schönheit und Komfort vermitteln. Genau diese Ziele verfolgt die ästhetische Zahnheilkunde. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie höchste qualitative Standards mit ästhetischen Ideallösungen verbindet.

Vollkeramik und Zirkonoxid...

... sehen der natürlichen Zahnsubstanz durch ihre Farbe und Lichtdurchlässigkeit täuschend ähnlich. Die hochstabilen, metallfreien und äußerst bioverträglichen Werkstoffe gelten daher als führend bei der Herstellung von Zahnersatz - wie z.B. Kronen und Brücken - sowie auch bei hochwertigen Keramik-Inlays.

Minimal-invasive ästhetische Versorgungen

Durch Kunststofffüllungen lassen sich kleinere Defekte zahnschonend und hoch ästhetisch beheben. Form und Farbe können bei diesen Versorgungen ihrer Umgebung so angepasst werden, als ob nie etwas geschehen wäre.

Der Begriff "ästhetische Parodontalchirurgie" wurde erst vor etwa zehn Jahren geprägt. Gearbeitet wird auf dem Gebiet der Zahnfleischkorrektur jedoch schon viel länger. Dabei ist es oft nicht der ästhetische Aspekt, der im Mittelpunkt steht, sondern der Schutz der Zähne durch die neue Zahnfleischhülle. Den Zähnen entsteht durch diese Prozedur kein Schaden, im Gegenteil.

Moderne Techniken machen parodontalchirurgische Maßnahmen heute fast ausnahmslos zu harmlosen, ambulanten Eingriffen. Sie zeigen schon nach sehr kurzer Frist sichtbare Erfolge, auch weil Wunden innerhalb des Mundes sehr schnell abheilen. Schmerzen treten nur in geringem Maße auf.

Zur Wahl stehen dabei zwei "Materialien" eigenes Zahnfleisch des Patienten oder spezielle Membranen.

Zahnfleisch hat so gute regenerative Fähigkeiten, dass die Gewebestückchen bzw. die Mebranen in kürzester Zeit anwachsen. Und: Sind sie erst einmal fest mit ihrer Umgebung verwachsen, halten sie so gut wie eigenes Zahnfleisch. Welches Material auch gewählt wird: Der Erfolg stellt sich meist schon nach einigen Wochen ein.

Intraorale Kamera - Ihr Mund im Bilde

Vielleicht kennen Sie die Situation: Sie haben sich einen Kontrolltermin geben lassen und erhalten dann einen Diagnose, die Sie nicht erwartet haben?

Durch den Einsatz einer intraoralen Kamera können wie Ihnen exakt und in vergrößerter Form Bilder Ihrer aktuellen Situation im Mund zeigen. Damit können Sie sich über Ihre Zahngesundheit "ein eigenens Bild verschaffen" und empfohlene Behandlungsschritte noch besser nachvollziehen.

zurück